Fuji Instax 25: Erster Eindruck + Bilder

IMG_5652Meine Sofortbildkamera Fuji Instax 25 ist da! Nachdem Amazon sich länger als üblich Zeit gelassen hat und mich super lange auf die Folter gespannt hat (4 Tage!), kam sie jetzt endlich an. Die Challenge wäre damit gescheitert, ich habs nicht ausgehalten.

Ersteindruck: Sehr leicht, aber groß. Könnte noch in eine Jackentasche passen. Im Lieferumfang ist ein Bändel für das Handgelenk und eine Nahlinse enthalten, die sich mit einem kleinem Behälter am Bändel befestigen lässt.

IMG_5633

Bunte Gießkannen

Der Sucher ist winzig und ich hatte zuerst Schwierigkeiten, überhaupt durchschauen zu können. Das schwarze Tape auf der Vorderseite deckt den Blitz ab, der ansonsten eigenhändig entscheidet ob er zündet oder nicht. Mittlerweile habe ich das Behältnis für die Nahlinse wieder vom Bändel entfernt und trage sie separat – die 50cm Naheinstellgrenze ohne Linse sollten für die meisten Bilder ausreichen.

IMG_5632

Kräftige rot- und gelbtöne

Das Fotografieren mit der Instax macht Spaß und ist eine erfrischende Abwechslung zur Digitalfotografie. Man überlegt die Bildgestaltung viel genauer. Immerhin ist die Anzahl der Bilder begrenzt und es dauert 5 Minuten, bis man das fertige Ergebnis sieht. Also lieber eine Minute über den Bildausschnitt nachdenken, als nach 5 Minuten einen neuen Versuch starten.

IMG_5644

Auch warme Farben bekommt der Film gut hin

Nach der Aufnahme surrt das Bild aus der Kamera und man starrt zunächst auf ein weißes Blatt Papier (Ist die Kamera kaputt?). Nach einer Weile zeichnen sich erste Konturen ab (Kamera nicht kaputt) und das Bild wird erkennbar, wirkt dabei zuerst sehr kühl und flau (Sofortbildkamera eben), bis es nach zwei bis drei Minuten ein kräftiges Schwarz und die warmen Farbtöne entwickelt (wow!). Nach ca. 5 Minuten sind die Bilder fertig entwickelt und strahlen in kräftigen Farben, die ich von der Sofortbildfotografie nicht erwartet hätte!

Zum Abschluss noch ein paar Zeitrafferaufnahmen, wie die Sofortbild-Entwicklung aussieht.

Der Film-Look

Nachdem ich in meinem letzten Beitrag so von Film und den sanften Farben geschwärmt habe, habe ich ein paar meiner letzten Fotos ausgegraben und gescannt (Die Papierabzüge auf einen Flachbettscanner gelegt – mit lausiger Qualität).

scan2scan1

Analogfieber

2014-09-09 17.01.44Bei der Recherche rund ums Thema Sofortbildfotografie hat mich das Analog-Fieber gepackt. Ich mag die weichen Kontraste und Farben, die Film produzieren kann. Habe mir gestern eine Einwegkamera gekauft (4,50€ für Kamera und Film!!), die gerade so bis zum Sonnenuntergang gehalten hat. War sehr erfrischend, sich nur auf das Bild zu konzentrieren und nicht von der Kamera abgelenkt zu werden. Bin auf die Fotos gespannt und muss mal schauen, wie ich die auf die Webseite bekomme.

Fuji Instax – Welches Modell?

Seit dem Beginn meiner September-Challenge beschäftigt mich die Frage, welche Instax es werden soll. Es gibt zwei Bildgrößen: mini und wide. Mini entpricht in etwa Kreditkartengröße und wide hat 10x6cm. Interessanterweise kosten beide Filmtypen (theoretisch) das gleiche, jedoch scheint es momentan eine Knappheit an mini Filmen zu geben. Diese sind auf Amazon nur von Unterhändlern zu Preisen ab 22€ aufwärts zu haben (20 Aufnahmen). Die wide Filme sind mit 16€ deutlich günstiger und auch von amazon direkt verfügbar. Heute im Saturn Frankfurt ähnliche Situation: Kein mini Film, dafür reihenweise wide Filme. Ein Verkäufer bestätigte meinen Verdacht: die Nachfrage nach den mini-Filmen ist in letzter Zeit gestiegen und Fuji scheint Probleme zu haben, den Bedarf zu decken.

Instax 210

Instax 210

Vor Ort hatte ich die Möglichkeit, die Instax 8 (mini) und 210 (wide) in die Hand zu nehmen. Die 210 ist so enorm rießig, dass niemand ohne ein Grinsen vorbeiläuft – der Eisbrecher schlechthin. Dafür ist sie so rießig, dass in der Tasche garantiert kein Platz mehr für die Eos ist. Die Instax 8 hingegen ist immernoch groß und klobig und wird sicher nicht ernst genommen (und außerdem in vielen Farben zu haben), kann aber auch in einer größeren Jackentasche verschwinden. So gerne ich vom Format die wide-Bilder der 210 hätte, so sehr verunsichert mich ihre Größe.

Instax 8

Instax 8

Ein weiterer Grund ist die Technik der Kameras. Die 210 hat eine feste Blende und variiert, soweit ich das nachlesen konnte, die Verschlusszeit von 1/60 bis zu 1/200. Es braucht nicht lange und man findet reichich Kommentare von Nutzern der 210, die zwar ihre Kamera lieben, jedoch offen eingestehen, dass sie nur im hellen zu gebrauchen ist. Bei schlechten Lichtverhältnissen/indoor hilft nur der Blitz. Das Resultat ist der typische Partyschnappschuss mit durchaus brauchbar ausgeleuchteter Person, jedoch vor schwarzem Hintergrund. Die Instax 8 hat hier anscheinend etwas mehr Spielraum und macht, den Nutzern zufolge, auch im dunkeln eine gute Figur.

Spannend wird es, wenn man beim mini Format bleibt, sich aber die Instax 25 genauer anschaut. Die 25 verfügt über einen elektronischen Verschluss, der die Belichtung von 1/3 bis 1/400 einstellt. Damit verfügt sie über einen viel größeren Spielraum und kann sich am besten auf die jeweilige Situation einstellen -> macht die schönsten Fotos. Kostenpunkt der Instax 25 sind ca 85€. Instax 210 und 8 sind ab 60€ zu haben.

Mini oder wide?

Fuji Instax 25

Fuji Instax 25

Momentan tendiere ich dazu, mir zuerst eine Instax mini zu holen. Da ich sehr viel Wert auf Technik lege, erscheint mir die Instax 25 am sinnvollsten. Mit den begrenzten Einstellungsmöglichkeiten der Mini 8 könnte ich sehr schnell unzufrieden sein, obwohl mir Design und Farben der Mini 8 sehr gut gefallen und ihre Bestimmung als Fun-Kamera unterstreichen. Gegen die Mini 8 spricht jedoch, dass man die Belichtung durch drehen am Objektiv auf den vorgegebenen Wert einstellen MUSS. Die 25 macht das automatisch und man kann sie ggf. korrigieren. Die Automatik in Verbindung mit der viel längeren maximalen Verschlusszeit und damit „low-light“ (wohl eher bewölkt) Tauglichkeit sind die Gründe, warum die 25 mein Favorit ist. Wenn mir dann die Bilder zu klein sein sollten, kann ich mir immernoch die Instax 210 wide zulegen. Mankos der 25? Sie benötigt zwei CR2 Foto Batterien – die anderen Instax-Modelle sind mit AA-Batterien deutlich einfacher zu versorgen. Bleibt zu hoffen, dass sich das momentan etwas knappe Angebot an Filmen schnell wieder erholt.

Akkuleistung Canon Eos 70D

Heute während eines Shootings insgesamt 1800 Aufnahmen mit einem Akku in der 70D gemacht. Der Knaller dabei ist, dass der Akku nach dem Shooting immernoch 70% Restkapazität angibt – ist das echt?!

Klar, bei dem Shooting (Business-Portraits) hat es sich um schnelle Bildfolgen gehandelt und der Monitor war die meiste Zeit aus – aber 1800 Bilder auf 30% Akku sind beeindruckend!

 

Üüüübrigens hat es sich heute echt gelohnt, einen Batteriegriff an der Kamera zu haben. Nach einem Objektivwechsel hat das Einstellrädchen am Auslöser (das für den Zeigefinger) den Dienst verweigert. Aus- und wieder Anschalten oder den Aufnahmemodus wechseln hat nichts gebracht. Zum Glück hat so ein Batteriegriff ein extra Rädchen :D
Nach einer Weile ging das Rädchen dann wieder. Wahrscheinlich hätte es auch geholfen, den Akku kurz aus der Kamera zu entfernen…

September Challenge: Fuji Instax

Eine Fuji Instax Mini 8 kostet 60€. Vor ein paar Tagen hätte ich fast eine gekauft. Dann kamen die Zweifel von wegen „ist doch nur Spielzeug“, „braucht kein Mensch“ und „kannst auch mit dem Handy knipsen“. Also nicht bestellt.

Ein paar Tage später fiel mir auf, dass ich im August etwa 60-70€ für Knöllchen und Blitzerfotos ausgegeben habe. Wenn ich es also schaffe, den gesamten September nicht geblitzt zu werden und kein Knöllchen sammle, bekomme ich die Fuji sozusagen umsonst. :)

Challenge accepted!